Berlin Metanoia

Humor/Kurzfilm, Deutschland 2016

Bedrohliche Wolken schieben sich über Berlin. Während die Bewohner ihrem absurden Alltag nachgehen, ist Kore die einzige, die den Druck der Schatten spürt. Sie flieht vor einer dunklen Erinnerung, die sie verfolgt. Als sich ein Bär aus seinem Zwinger befreit, verfällt die ganze Stadt in Panik. Kore muss ihre Angst überwinden, um sich und alle anderen zu retten. Begründung der FBW-Jury (Prädikat "wertvoll"): "Für Erik Schmitt ist Berlin in diesem Film ein Gemütszustand. Der dort herrschenden Reizüberflutung gibt er eine Gestalt, indem er eine Vielzahl von zum Teil surrealen Episoden erzählt. Diese Zersplitterung ist sein Programm, und so kann man ihm kaum vorwerfen, dass sich „die Einzelelemente nicht zu einem Gesamtwerk verdichten lassen“. Immerhin führt er seine beiden Haupterzählstränge zusammen, wenn er den Bären, der aus dem Zoo entflohen ist und die Stadt in Angst und Schrecken versetzt auf die Rundfunkmoderatorin Kore treffen lässt. Den Berliner Bären tatsächlich auftreten zu lassen und dann auch noch einen Problembären aus ihm zu machen, ist eine grandiose Idee und mit Kore hat Schmitt auch eine für Berlin typische Hauptprotagonistin gefunden, die ständig am Rande zum Nervenzusammenbruch steht. Der Filmemacher erzählt davon, wie die Vergangenheit der Stadt das Leben in der Gegenwart beeinflusst (die Fliegerbombe, die einem Passanten in die Arme fällt), wie extrem und zugleich verschwommen die verschiedenen Lebensentwürfe dort sind (der Punk, der sich als Scharfschütze entpuppt) und wie Touristen die Stadt sehen (die Fremdenführerin auf dem Alexanderplatz, deren Gruppe nur daran interessiert ist, Selfies voneinander zu machen)."
Sprache:
Deutsch

Auszeichnungen

exground filmfest Wiesbaden 2016 1. Preis, Deutscher Kurzfilm-Wettbewerb

Weitere Informationen

Regie:

Erik Schmitt

Joya Thome (Assistenz)

Komposition:

Johannes Repka

Besetzung:

Marleen Lohse (Kore)

Tino Mewes (Karl)

Folke Renken (Volker)

Anna Brüggemann (Johanna)

Maxim Mehmet (Nachrichtensprecher)

Timo Jacobs (Punk / Scharfschütze)

Mex Schlüpfer (Harald)

Lucie Aron (Frau mit brennenden Haaren)

Originalsprache:

Deutsch

Format:

16:9 HD, Farbe

Altersempfehlung des KJF:

Ab 12 Jahren

Bewertungen:

FBW "wertvoll"

Altersfreigabe:

Ab 6 Jahren

Sprache:

Deutsch

Weiterführende Links:

IMDb

The Movie Database

Filmportal