Hana, Dul, Sed - Eins, Zwei, Drei

Sport/Gesellschaft, Österreich 2010

Der Dokumentarfilm erzählt die sehenswerte Geschichte von vier nordkoreanischen Nationalspielerinnen: Sie spielen Fußball für Kim Jong Il. Die österreichische Regisseurin Brigitte Weich hat sieben Jahre ihres Lebens in diesen Film über nordkoreanischen Frauenfußball investiert. Gemeinsam mit Co-Regisseurin Karin Macher ermöglicht sie einen differenzierten Einblick in die Blackbox Nordkorea. Die Begeisterung für Fußball führt die Freundinnen Ri Jong Hi, Ra Mi Ae, Jin Pyol Hi und Ri Hyang Ok zu Wettkämpfen ins Ausland und nach einer verpatzten Olympia-Teilnahme zurück in ihre für Frauen bestimmte Rollen als Ehefrauen und Mütter. Das ist die erst einmal wenig spektakuläre Handlung. Besonders macht den Dokumentarfilm, was man darüber hinaus erfährt: nicht nur über Fußball, die große Leidenschaft der Protagonistinnen, sondern auch über die sonst für ausländische Medien abgeschottete nordkoreanische Gesellschaft. Am Anfang des Films stehen zwei Zitate, das eine stammt von Kim Il Sung: „Great ideolgies create great times.“ Das zweite von Simone de Beauvoir: «Man wird nicht als Frau geboren, man wird es.» „Spannend macht den Film die Ambivalenz der Geschichte und der Bilder. Intuitiv verbindet man mit Nordkorea vor allem Not, Mangel und die Gerüchte von Arbeitslagern, die nach der verkorksten Fußball-WM 2011 kursierten. Zu sehen aber sind fröhliche und aufgeschlossene junge Frauen im Gespräch. Im Training wird laut gelacht. (...) Ri Jong Hi, Ra Mi Ae, Jin Pyol Hi und Ri Hyang Ok müssen sich nach ihrem Karriereende dem Frauenbild der Gesellschaft anpassen, dem sie für Ruhm und Vaterland zwischenzeitlich entfliehen durften. Dieses Bild hat mit einer erfolgreichen Fußballspielerin wenig gemein. Frauen sollen in Nordkorea nicht spucken, treten und keine muskulöse Beine haben. Zart und schön sollen sie sein, wie Blumen. Sie sollen keine Hosen tragen, ihr Haar dafür lang und mit spätestens 25 Jahren sollen sie verheiratet sein. Trotzdem, sagt die Mittelfeldspielerin Ri Hyang Ok, hat die Erfahrung als Fußballerinnen den jungen Frauen ein eigenständigeres Leben ermöglicht. Ein Gefühl der Freiheit, das ihr auch die Enge eines totalitären Regimes nicht nehmen kann, hat sie sich bewahrt: 'Wenn man das Fußballfeld betritt, wird das Herz weit.' Das klingt ein wenig kitschig. Der Film aber ist es nicht.“ (Anna Gauto, in: ZEIT online)
99 Min.
HD
Ab 10 Jahren
Sprache:
Koreanisch
Untertitel:
DeutschEnglischFranzösisch

Auszeichnungen

Großer Diagonale Preis 2009/10 Bester Dokumentarfilm

Weitere Informationen

Drehbuch:

Brigitte Weich

Produktion:

Brigitte Weich

Originaltitel:

Hana, Dul, Sed

Originalsprache:

DeutschKoreanisch

Format:

16:9 HD, Farbe

Altersfreigabe:

Ab 10 Jahren

Sprache:

Koreanisch

Untertitel:

DeutschEnglischFranzösisch

Weiterführende Links:

IMDb

The Movie Database